Die Kinder des Schelmenhauses sind im Bastelfieber. So viele Dinge können wir gar nicht aufhängen, also entstand die Idee einen Weihnachtsmarkt durchzuführen.

Am 16.12.2016 werden die Kinder zu allen Bring- und Holzeiten (zwischen 7.00 und 9.00 Uhr, 11.45 und 12.15 Uhr, sowie 14.00 bis 16.00 Uhr) an einem schönen Weihnachtsstand verschiedene Sachen verkaufen.

Das Angebot umfasst selbstgebackene Plätzchen genauso wie gebastelte Sachen - z.B. Sterne, Karten, Weihnachtsschmuck fürs Fenster. Aber auch Kleinigkeiten aus Holz können erworben werden.

Die Schleme freuen sich bereits auf den Verkauf und schmieden Pläne was sie sich für das „gespendete“ Geld für ihre Gruppe wünschen wollen- Bücher oder doch lieber ein neues Spiel oder Anziehsachen für die Puppe? Wir werden berichten!

 

 

Die Aktion der lebendigen Adventsfenster ist am 01.12.2016 erfolgreich gestartet.

Etliche Kinder versammelten sich mit ihren Eltern und Großeltern um 18.00 Uhr vor dem schön dekorierten Fenster der kommunalen Kindertagesstätte „Schelmenhaus“.

Nach einer kurzen Begrüßung las eine Erzieherin des Schelmenhauses die Geschichte „Wie weihnachtelt man?“ von Lorenz Pauli vor. Die Erzählung handelt vom Schenken und vom beschenkt werden, wobei das Gemeinschaftswerk im Mittelpunkt steht.

Das Buch endet indem die Tiere der Geschichte gemeinsam ein Lied singen. Dies nahmen alle Anwesenden zum Anlass auch zusammen „Oh Tannenbaum“ erklingen zu lassen.

Anschließend konnte sich jeder noch bei Weihnachtsgebäck stärken und unterhalten, bevor alle gemütlich nach Hause spazierten.

Mehrmals war die Frage zu hören: „Wie schön wohl die nächsten Fenster werden?“ Da kann man nur antworten: „Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich überraschen!“

 

 

 

Seit dem 22. August 2016 können in einer 4. Gruppe bis zu 15 Kinder betreut und spielerisch gefördert werden. Die Gruppe trägt den Namen „Zwerge“ und reiht sich so passend zu den Wichteln, den Heinzelmännchen und den Pumuckls ein.

 

Damit können bis zu 80 Kinder die Einrichtung besuchen, davon maximal 26 Kinder unter drei Jahren. Mit den beiden Erzieherinnen Julia Huff und Elvina Keller sind im Schelmenhaus zwei qualifizierte Fachkräfte beschäftigt, die die Weiterbildung zur „Fachkraft für Frühpädagogik“ mit sehr gutem Erfolg abgeschlossen haben und die sich auf die jüngsten „Bewohner“ des Schelmenhauses freuen.

 

Zahlreiche Gäste der lokalen Politik, der zuständigen Behörden, des Elternausschusses und des Fördervereins, sowie die Familien der ersten zehn betreuten Kinder, folgten der Einladung.

 

Frau Löbig, Leiterin der KITA Schelmenhaus, begrüßte die Gäste und gab einen kurzen Einblick in die pädagogische Arbeit der Einrichtung, bevor einige Schelmenkinder mit ihrer kleinen Vorführung begeisterten. In meinen Worten als Trägervertreter, der Ortsgemeinde Hochspeyer, betonte ich die Wichtigkeit von Kindern für einen lebendigen Ort und meine Freude darüber, dass sich das Schelmenhaus eines großen Zuspruchs erfreut und sehr gut ausgelastet ist. Meinen Dank richtete ich an das Landesjugendamt, die Kreisverwaltung Kaiserslautern, die die notwendigen baulichen Maßnahmen finanziell unterstützten, sowie an die ausführenden Fachfirmen.

 

Nach Grußworten von Herrn Schmidt, Kreisverwaltung Kaiserslautern und Frau Gösmann, Förderverein KITA Schelmenhaus, nutzten die Anwesenden die Gelegenheit zu angeregten Gesprächen und zur Besichtigung der neu gestalteten Gruppenräume, sowie der ganzen Einrichtung. Leckere Snacks, Süßigkeiten und Getränke rundeten die Feier kulinarisch ab.

 

 

Überraschung am ersten Tag

Nach der Schließzeit staunten die Kinder des Schelmenhauses sehr, als sie am 22.08.2016 das Außengelände betraten.

Fleißige Helfer aus der Elternschaft hatten in der Urlaubszeit den neuen Seilgarten fertiggestellt und den Untergrund bespielbar mit Hackschnitzel aufgefüllt.

Jetzt ist es das neue Highlight im Garten. Der Seilgarten bietet mehrere Bewegungsmöglichkeiten. Klettern, Balancieren und Hangeln, dies alles in verschiedenen Schwierigkeitsstufen.

Wir bedanken uns bei den Eltern, organisiert über den Förderverein, für die Fertigstellung und die Koordination der Abnahme des neuen Kletterseilgartens.

Nun fehlt nur noch ein letzter Bauabschnitt, damit das Außengelände naturnah, ganz neu gestaltet, und „runderneuert“ zum Spielen einlädt. Wir hoffen, dies noch diesen Spätsommer zu bewerkstelligen.